Ich helf' mit - und du?

Sara Buß (15)




Name: Sara Buß
Alter: 15
Beruf: Schüler
Einsatzort: Montabaur
Tafel: Westerwaldkreis Tafel
 
1. Seit wann engagierst du dich bei der Tafel?
Seit ein bisschen mehr als einem Jahr bin ich dabei.
 
2. Wie oft hilfst du bei der Tafel mit?
1 mal pro Woche
 
3. Engagierst du dich noch bei anderen Organisationen / Vereinen? Falls ja, welche?
Familienferiendorf Hübingen
 
4. Wie bist du auf die Tafeln und ihre Arbeit aufmerksam geworden?
Als ich meine Religionslehrerin nach einer Möglichkeit zur Freiwilligenarbeit im Westerwald gefragt habe, hat sie mich auf die Tafel aufmerksam gemacht.
 
5. Bitte beschreibe kurz deine Tätigkeiten bei der Tafel.
Ich bereite die Lebensmittel Donnerstags Abends für die Ausgabe vor, also sortiere Brötchen, Obst und Gemüse und sortiere nicht mehr essbare Dinge aus. Bei der Ausgabe darf ich leider aus Schweigepflichtsgründen noch nicht dabei sein.
 
6. Warum engagierst du dich bei der Tafel?
Weil ich die Einrichtung für sehr sinnvoll halte. Lebensmittel müssen nicht weggeschmissen werden, nur weil sie nicht (mehr) den hohen Supermarktsnormen entsprechen. Das ist ein zwar kleiner aber machbarer Schritt zum Protest gegen eine durch Lobbyismus geprägte Wegwerfgesellschaft. Gleichzeitig wird auch Menschen geholfen, die sonst schwer über die Runden kommen würden. Also hat es ökologische sowie soziale Affekte. Aber auch für mich selbst hat es Vorteile. Dort zu arbeiten macht Spaß, man kommt mit interessanten Menschen zusammen und hat gleichzeitig das befreiende Gefühl, etwas aus seiner Zeit gemacht zu haben.
 
7. Warum sollten sich junge Menschen bei der Tafel engagieren?
Damit wir noch mehr Spaß haben, denn wenn man etwas mit vielen Gleichgesinnten unternimmt hat das eine ganz andere Dynamik. Man hat eine Art \'Sprungbrett\' für andere soziale Aktionen. Aber auch ein Stück weit Dankbarkeit und Verantwortungsgefühl den Mitmenschen und der Umwelt gegenüber sollten noch einige zum Engagement führen. Uns geht es gut und wir müssen fast nichts dafür tun, also können wir auch, soweit es uns möglich ist, dafür sorgen, dass es anderen Menschen auch so geht. Als Schüler ist das die perfekte Zeit, denn man hat Zeit und kann dort etwas finden, was einen vielleicht eine Richtung in die Zukunft weist.
 
Was du sonst noch sagen möchtest:
Es ist schön, von den Menschen der Tafel ernst genommen zu werden. Viele Organisationen halten es nicht für nötig, Jugendlichen die Chance zu geben etwas aus ihrer Zeit zu machen und ehrenamtlich zu helfen. Bei der Tafel gehören wir Jungen mit dazu und werden wie ein vollwertiges Mitglied behandelt. Vielen Dank!







Natalie Werne...

Michael Heinz...

Maike Wirtz